· 

Lass uns zusammen spazieren gehen, los zu den Indiginous


chtest Du Dich hier verwirklichen?

EchteGefühleundAbsichtenfürEchteMenschenOriginalvonundfürOriginalE

 

Our World - von der Erhaltung & Förderung

des psycho-physischen sozio-empathischen Feldes (PP&SEG)

wie im Kleinen so im Grossen

 

 

Von Gedanken - Schmerzen - dem Prinzip Mensch und dem Loslassen

Ein Schwank aus meiner Welt für Dich

 

Die Familie - der zweite Kreis, "wir sind" nennt er sich frei von Rolle. Der welcher direkt nach dem Zentrum, dem "Ich bin" folgt, wird nachfolgend von dem Kreis der Gesellschaft - dem dritten und äusserstenn Kreis, entpersonalisiert nennt dieser sich die "Wir sind" Linie, umgeben.

 

Fliesst Deine Liebe stetig, ungestüm, oder aber leise und chillaxed während ebenso ungebremst (die Kontuniität ist Relevant) hinaus in die Welt, hindurch durch diese drei Kreise?

 

Ist Enthusiasmus (enthusiasm/griechisch: Gott der durch mich wirkt) Dein Bewusstseinsfilter, oder Zufriedenheit, ist es Hoffnung welche Dich vorwärtsbewegt oder Gewissheit welche Dich auf Ihren Händen trägt durch diese drei hindurch und...

fliesst Sie ebenso auch wieder auf Dich zu von Aussen? Dieses Schema stellt in seiner Einfachheit eine wesentliche Möglichkeit zur Findung der Antworten auf Unebenen und Schranken, Barrieren und Stauungen in Bezug auf Entsprechung, reibungslosem oder -reichem Erreichen (oder verfehlen) von Zielen und Träumen.

 

Und wenn unsere Liebe nicht ebenso erwiedert wird wie wir Sie ausstrahlen, liegt das daran das wir nicht wahrhaftig oder gar unvollständig sind (nein wir sind "unendliches Potenzial und pure Schöpferkraft")?

 

Nein dann zeichne Dir die drei Kreise, "Ich bin - wir sind & alles ist" auf und zeichne eine Gerade nach Aussen verlaufende linie (mit Pfeilspitzen dort wo die Linie die Kreise schneidet), und darauf an einem anderen Ort der Kreise, eine ebensolche wieder zurück.

 

Wir - unsere Familie - die Gesellschaft:

 

Schritt eins : fliesst alles frei und auf direktestem Wege? -

Ich wünsche Dir nichts mehr als dass.

 

Das stellt man gerne fest über folgende Wahrnehmung: "Entlockt mir die Vorstellung ein wohliges - villeicht gar leicht kitzelndes und wärmendes Gefühl im Herzen (da fliessen die Gefühle vom unteren Bauchraum her hin) und / oder im Bauch (Gefühlswahrnehmung durch den Unterleib oberhalb des Intimbereiches)?

 

Falls Dieses (oder ein ebenbürtiges / Tipp: dir zuliebe nicht flunkern) Gefühl nicht Auftritt - sondern eher ein Nasenrümpfen oder Kopfschütteln, Augenbrauen Kraus ziehen, Falten auf der Stirn rollen, ein trockener Mund, unsicheres vor und rückwärtsschaukeln auf den Füssen oder irritiertes Kratzen am Hals oder Kinn, dann darfst Du da getrost hinschauen, weil offensichtlich ist der Fluss nicht optimal gewährleistet.

 

Schritt zwei: Wenn nicht stelle ich mir ein Auge in der Mitte meiner beiden in meinem Gesicht sitzenden Augen vor, mit meiner Phantasie. Dieses Auge sitzt dann da im unteren Drittel meiner Stirn oberhalb des Nasenbeines, da wo ja meine Traumbilder ebenfalls entstehen - wie bei einem Zyklopen - falls das Fabelwesen hilft, wunderbar.

 

Jedoch so oder so, Du hast es gefunden, das traue ich Dir blind zu, fühle hinein in die Blockade, in das/die damit verbundene/n Thema. Lass Dir Zeit dafür, Atme von Damm zu Kamm, gönn Dir Ruhe und Entspannung, gib dem Gefühl, während Deine Augen (ist oft einfacher) geschlossen sind, ein Bild.

Erlaube ihm Form, Farbe und so Meinung und Bedeutung anzunehmen. Sodass das Unbekannte sich bekennen kann und sich Dir bekannt gibt und so greifbar wird für deinen Geist.

 

Und hier zeichne ich drei Typen: Themen aus "alten Leben" (Vergangenheit/en), Themen aus dem "Jetzt Erleben" oder Themen vom "Leben von Morgen". Das Gestern, das Heute und das Morgen teile ich mit meinem Vorgehen jeweils wiederholt in drei Kategorien auf (wieder anhand des selben Schlüssels, "Ich,Wir,Alles"). Doch hier und heute zu den ursprünglichen dreien, den Leben.

 

Themen aus dem "alten Leben" stellen sogenannte unbewusste, welche durch Schlüsselerlebnisse (unschön auch gerne als Trigger verunglimpft) ans Licht geholt werden, da verpasst man Sie meistens weil man in dem Moment über die Regung und deren Ursprung erschrickt oder aber entrückt zu "Tagträumen" beginnt.

 

Beides ist erlebbar als (meist/üblicherweise) kurzfristige Verschiebung im Verhalten des Gegenübers, verursacht durch das kurzfristige Eintreten von alten Erinnerungen aus dem Unterbewusstsein welche sich durch ein Art "De-ja-vu" des "psycho-physisch-sozio-empathischen" Feldes äussern.

 

Das heisst ein "erneutes" Erleben von einer, bereits mindestens einmal (Hysterie / Verspannung als Indikator kann gernezur Idee: zb. schon 1000Mal führen) identisch oder zumindest zum Verwechseln ähnlich gestalteten (Opfer oder Täter verwechseln sehr gerne weil emotional unsicher) Sequenz.

Diese ruft in diesem Moment umgehend emotionale Erinerungen (emotionaler Speicher) ab und produziert dadurch als Resultat, "belustigende", "amüsante", und "erheiternde" Einlagen zu Tage tragen.

Während ebenso (Frage nach: entspringt die Errinnerung der Angst oder der Liebe / dem Schmerz oder der Freude) "surreale" oder "atypische" wie auch "verstörende" Bilder und Reaktionen entstehen können, ebenso unerwartet und aus dem nichts (eben nicht - s. Beschreibung).

 

Jep genau darum so genau ausgeführt, weil im Anfang und beim Herantasten an Restrukturierung von Gedankenmustern. Beim Ordnen und besichtigen des Bewusstseinsfensters, welches stets begleitet wird von der Unberechenbarkeit der "wahrscheinlichen" Anwesenheit (villeicht - kann angenommen werden aber nicht belegt) des unbekannten und unberechenbaren Unterbewusstseins und seinen unsichtbaren Eigenschaften und Begebenheiten.

 

Schritt drei: wie beschrieben, durch genaues (bewusst, konzentiert, interessiert) Mitverfolgen und Erleben die Möglichkeit erschaffen im Moment wo das "De-ja-vu" Erlebniss eintritt, die aus dem Unterbewusstsein nahende Errinnerung liebevoll und dankbar (sonst kommt Sie nicht und versteckt sich unheimlich gut als logische Konsequenz) abfangen in dem Moment wo Sie sich ins Jetzt Bewusstseinsfenster hineinbewegt.

 

Schritt vier: Die Essenz der "emotionalen Information" betrachten, diese verstehen und begreifen. Nachfragen woher Sie kommt und wodurch Sie entstanden ist, sprich in welchem zusammenhang.

Aus den so erlangten Angaben, basierend auf Errinnerungen (aus dem emphatisches Feld) gilt es eine neue Essenz zu formulieren bevor die "emotionale Information" wieder verabschiedet wird (meint der Information einen schmerzfreien Ausdruck verschaffen). Dies wird erreicht durch wahrhaftiges und aufrichtiges Vergeben, Annehmen und sich selber, wie allen Beteiligten von tiefstem Herzen für Ihre Hingabe und Demut danken mit der Sie diese Erfahrung möglich gemacht haben.

 

Resultat = Entspannung, Befriedung aller Felder, Einsicht: Heilung entstand zur einen direkt aus dem Verständnis für meine vermeindlichen zb. geistigen Verletzungen / wurde zur anderen Ermöglicht durch das (s. Schritt vier) auflösen von Blokaden in meinem Energienetz auf den Ebenen der Psyche, des Körpers, des empathischen Feldes sowie meiner Wesensstruktur (Sozialverhalten / Charakter).

 

 

 

Ich schliesse ab mit meiner Inneren Gewissheit die mir Atman / der heilige Geist gegeben:

Sowieso halte ich mir am liebsten einfach die Hand aufs Herz und begebe mich in die Realität (meint: mit den ruhenden Sinnen greifbares / Materiell / "der Dualität entspringendes") und Gewissheit das solche Intellektuellen Abhandlung nie wieder von nöten sein werden.

Weil Nicht mehr nötig sind, weil weder der direkteste Weg noch natürlich.

 

Ich vergebe mir - so wie ich Dich hbitte mir zu vergeben - auf das Dir vergeben sein soll - auf das allem und jedem für immer vergeben sein soll - weil ist - Ho o pono o pono

 

Zitat:

Der Intell- der lekt und so verreckt (er bleibt als Werkzeug bestehen) und wir so zufällig das Paradies entdeckt

 

Eine Ehre es mir ist Dich beschäftigt zu haben mit dem "zerteilen der Dinge" - Stand der Dinge - hoffentlich keine Augenringe - wir sind die Liebe

 

In la kesh - kesh la in

 

Endnote:

Meine Seele grüsst Deine und ich wünsche Dir das Du jetzt heil bist

Da das Licht

wie auch die Liebe

Dich für immer verschlungenn haben und niemals wieder hergeben :-))

 

keep it real my dear friend

"Goke" (bekannt als "Quote")

Schau zu Dir und nicht hinaus - dann bleibt die Seele und der Verstand zu Haus

 

 

Kommentare: 7
  • #7

    so viele Gemeinsamkeiten (Freitag, 24 Mai 2019 22:51)

    https://www.healing-coaching.ch/
    Layout sehr ähnlich zu deinem und Ideen noch in Bearbeitung...
    vielleicht wäre ja da eine Zusammenarbeit möglich. Wäre schön für dich.
    https://www.wildniserleben.ch/

  • #6

    Sämi Cäsh & das Spass Pedal (Dienstag, 26 Februar 2019 20:50)

    Bald folgen neue Einträge und Updates - freu mich schon auf eure Beitröge und Anregungen - die Begegnungen mit euch und den Austausch - Sali zäme

  • #5

    Tobias (Montag, 25 Februar 2019 03:14)

    Danke für die bereichernden Zeilen �

  • #4

    Es gilt die Datenschutzerklärung | monschein (Dienstag, 05 Februar 2019 20:45)


    Nicht der äußere Mensch, sondern der innere hat Spiegel nötig. Man kann sich nicht anders sehen als im Auge eines fremden Sehers.

    Jean Paul (1763 - 1825), eigentlich Johann Paul Friedrich Richter, deutscher Dichter, Publizist und Pädagoge

    Der Spiegel ist ein Beichtvater, der den Mund hält.

    Anne Louise Germaine de Staël (1766 - 1817), genannt Madame de Staël, aus der Schweiz stammende französische Schriftstellerin, berühmt durch ihre geistreiche Eloquenz, führte einen bedeutenden Salon und nahm aktiv teil am politischen und intellektuellen Leben ihrer Zeit

    Ich habe alle meine Spiegel abgeschafft, weil sie die Frechheit haben, mein Gesicht, das doch einzig in seiner Art ist, zu verdoppeln.

    Johann Nepomuk Nestroy (1801 - 1862), österreichischer Dramatiker, Schauspieler und Bühnenautor

    Ein Spiegel ist besser als eine Reihe Ahnenbilder.

    Wolfgang Menzel (1798 - 1873), deutscher Publizist, Bühnenautor, Dichter und Herausgeber mehrerer Literaturblätter

    Der Mensch, der in den Spiegel schielt, erwartet stets ein besseres Bild.

    © Erhard Horst Bellermann (*1937), deutscher Bauingenieur, Dichter und Aphoristiker

    Quelle: Bellermann, Veilchen, so weit das Auge reicht. Gedanken um Gedanken, 2000

    1
    2
    3
    ...
    13
    »

    Gehe zu Seite...
    Ihre Merkliste

    Ihre Merkliste ist leer

    Merkliste ansehen

  • #3

    de Tobi (Mittwoch, 23 Mai 2018 01:39)

    schade das ich hier nur selbstgespräche führe :-)))) ach ne - ne olle dolle Realitätsspiegelung... oder wat ?

  • #2

    Willhelm Tell (Freitag, 27 April 2018 09:22)

    es zieht eine Brise auf welche vermuten lässt das der Tobias bald wieder nach Reisen geht - nach Nepal hab ich gehört könnts gehen...
    bin ja Mal gespannt dann...

  • #1

    Samuel Cash (Donnerstag, 12 April 2018 17:14)

    Das ist voll nicht mehr aktuell - Nachtrag folgt �‍♂️��‍♂️